Pflege

Pflege

* * *

Pfle|ge ['pf̮le:gə], die; -:
a) Versorgung, Betreuung, deren ein Mensch (oder ein anderes Lebewesen) aus bestimmten Gründen bedarf:
sie übernahm die Pflege ihres kranken Vaters; sie haben unsere Haustiere, Blumen vorübergehend in Pflege genommen.
Syn.: Fürsorge.
Zus.: Krankenpflege, Säuglingspflege.
b) beständiges Vornehmen bestimmter Handlungen zur Erhaltung oder Verbesserung eines bestimmten Zustandes:
die Pflege der Hände, der Blumen; etwas erfordert viel, wenig Pflege.
Zus.: Denkmalpflege, Fußpflege, Gesichtspflege, Schönheitspflege, Zahnpflege.

* * *

Pfle|ge 〈f. 19
1. Obhut u. Fürsorge, sorgende Behandlung (Kinder\Pflege, Kranken\Pflege)
2. Aufsicht u. Sorge für den Lebensunterhalt (meist gegen Entgelt)
3. Sorge für Sauberkeit u. Gesunderhaltung bzw. Instandhaltung (Denkmals\Pflege, Körper\Pflege, Fuß\Pflege)
4. Sorge für etwas (Gesundheits\Pflege, Schönheits\Pflege)
● aufopfernde, liebevolle, sorgfältige, treue \Pflege; der Hund hat bei ihnen gute \Pflege wird gut versorgt; jmdm. ein Kind, Tier, eine Pflanze in \Pflege geben; ein Kind, Tier, eine Pflanze in \Pflege nehmen [→ pflegen]

* * *

Pfle|ge, die; - [mhd. pflege, spätahd. pflega, zu pflegen]:
1.
a) das Pflegen (1 a); sorgende Obhut:
eine liebevolle, aufopfernde P.;
ein Kind in P. geben (in einer fremden Familie aufziehen lassen);
ein Kind in P. nehmen (ein fremdes Kind bei sich aufziehen);
b) Behandlung mit den erforderlichen Maßnahmen zur Erhaltung eines guten Zustands:
die P. der Gesundheit;
die P. von Grünanlagen;
c) Mühe um die Förderung od. [Aufrecht]erhaltung von etw. Geistigem [durch dessen Betreiben, Ausübung]:
die P. von Kunst und Wissenschaft, der Sprache, guter [persönlicher, politischer] Beziehungen.
2. (schweiz.) Amt, öffentliche Stelle für Pflege (1 a).

* * *

Pfle|ge, die; - [mhd. pflege, spätahd. pflega, zu ↑pflegen]: 1. a) das Pflegen (1 a); sorgende Obhut: eine liebevolle, aufopfernde P.; Für mich war zunächst der Aufenthalt im Krankenhaus herrlich: vernünftige P. durch die guten Schwestern (Normann, Tagebuch 156); die P. eines Kranken übernehmen; das Kind braucht [eine] ganz besondere P., bedarf der ständigen P.; bei jmdm. in P. sein; ein Kind in P. geben (in einer fremden Familie aufziehen lassen); ein Kind in P. nehmen (ein fremdes Kind bei sich aufziehen); der Verunglückte kam erst spät in ärztliche P. (Behandlung); b) Behandlung mit den erforderlichen Maßnahmen zur Erhaltung eines guten Zustands: die P. des Körpers, der [Gesichts]haut, der Hände, Haare, der Gesundheit; die P. von Baudenkmälern, Grünanlagen, der Pferde; Ein Teil der Tiere muss zur P. des Bestandes geschossen werden (natur 8, 1991, 16); diese Blumen erfordern nicht viel P.; c) Mühe um die Förderung od. [Aufrecht]erhaltung von etw. Geistigem [durch dessen Betreiben, Ausübung]: die P. der Kulturgüter, von Kunst und Wissenschaft, der Musik, der Sprache, guter [persönlicher, nachbarlicher, politischer] Beziehungen; Ziel seines Unterrichts war die P. ethischer Gesinnung (Niekisch, Leben 24). 2. (schweiz.) Amt, öffentliche Stelle für ↑Pflege (1 a).

Universal-Lexikon. 2012.

См. также в других словарях:

  • Pflege — Pflege …   Deutsch Wörterbuch

  • Pflege — steht für: Gesundheits und Krankenpflege sowie Altenpflege, Sorge um und die Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen in medizinisch sozialen Dingen Pflegekammer, Körperschaft des öffentlichen Rechts Pfleger (Mittelalter), mittelalterlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Pflege — Pflege, das Amt eines Pflegers (s. Pflegschaft), in frühern Zeiten auch wohl soviel wie Bezirk eines Pflegers (s. Burggraf), z. B. »die Pflege Koburg« …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pflege — Pflege, 1) die Verwaltung einer Sache od. die Aufsicht über dieselbe; 2) die Erziehung, Erhaltung u. Versorgung einer Person, welche dies selbst zu thun unfähig ist, bes. von solchen Personen, welche dazu keine natürliche Verbindlichkeit haben,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pflege — ↑Kur …   Das große Fremdwörterbuch

  • Pflege — Pfle̲·ge die; ; nur Sg; 1 alles, was jemand tut, der sich um die Gesundheit o.Ä. von jemandem / einem Tier kümmert <eine liebevolle, aufopfernde Pflege; die Pflege der Kranken; Pflege brauchen; ständiger Pflege bedürfen; bei jemandem in Pflege …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Pflege — die Pflege (Mittelstufe) Betreuung z. B. von älteren Menschen Beispiel: Die Pflege des Kranken war sehr anstrengend. Kollokation: jmdn. in Pflege nehmen …   Extremes Deutsch

  • Pflege — pflegen: Das westgerm. Verb mhd. pflegen, ahd. pflegan, niederl. plegen, aengl. (mit grammatischem Wechsel) plēon ist dunklen Ursprungs. Es bedeutete zunächst »für etwas einstehen, sich für etwas einsetzen«. Daraus entwickelten sich bereits in… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pflege — a) Behandlung, Betreuung, Fürsorge, Hilfe, Versorgung; (geh.): Obhut; (österr. Amtsspr.): Befürsorgung, Obsorge. b) Erhaltung, Konservierung, Schutz, Unterhaltung; (veraltend): Wartung; (Forstwirtsch., Jagdw.): Hege; (Papierdt.): Instandhaltung.… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Pflege — miško ugdymas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Periodiniai miško kirtimai, kai pašalinami prasčiau augantys, blogos kokybės, nepageidaujamų rūšių medžiai ir krūmai. atitikmenys: angl. training; upbringing vok. Erziehung, f;… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»